Ausschreibungen für BV-Mitglieder


Offensichtlich problematische oder unseriöse externe Wettbewerbsangebote werden von uns nicht veröffentlichen, aber auch für die von uns veröffentlichten externen Wettbewerbsangebote übernehmen wir ausdrücklich keine Gewähr



AUSSCHREIBUNGEN NATIONAL


Schmuckpreises für zeitgenössischen Schmuck

ART-Award 2020 der Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs, Landesverband W/NÖ/Bgld.
Schloss Schönbrunn, Ovalstiege 40, 1130 Wien

Im Rahmen des ART-Award 2020 der Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs, LV W/NÖ/Bgld. wird ein Schmuckpreises für zeitgenössischen Schmuck für Mitglieder des LV Wien/NÖ/Bgld. vergeben.

Der Schmuckpreis ist mit 500 Euro dotiert.

Die Siegerarbeit und 9 Finalisten werden am 17. 09. 2020 in der Trash Art Gallery, Währingerstrasse in 1180 Wien präsentiert.
Anwesenheitspflicht der Künstler*innen.

Thema: GRENZENLOS

Schmückt der Schmuck den Körper um Schmuck zu sein? Oder macht der Körper die “getragene Skulptur” zum Schmuck? Wo liegen die Grenzen?

Für den 2. Art Award der “Sektion Angewandte Kunst – Schmuckpreis” laden wir alle Kunstschaffenden zum Dialog von Körper – Schmuck und „tragbarer Skulptur oder Plastik“ ein. Die Spannung auf der Reise zu den Grenzen dieses Miteinander gilt es zu entdecken und in die Kunstwerke einfließen zu lassen, dabei können unter der Wahrung des Körperbezuges der uneingeschränkten Kreativität Flügel wachsen.

Die Verwendung von innovativen Materialien und ungewöhnlichen Techniken werden ebenso begrüßt wie traditionelle Materialen Gold, Silber, Messing, Kupfer etc. in herkömmlichen Gold- & Silberschmiedetechniken.

Einzureichen sind:

1 bis max 3 Fotos des Werkes aus verschiedenen Blickrichtungen (1 Foto des Werkes am Körper getragen senden an: berufsvereinigung@art-bv.at

+ kurzes künstlerisches Statement zur Arbeit

+ Lebenslauf

Ausstellungsbedingungen anfordern: berufsvereinigung@art-bv.at

Informationen: jeden Mittwoch von 11-15 Uhr unter 01/8135269.

Ende der Einreichfrist: 30.06.2020


Ausschreibung Hans-Hollein-Projektstipendium 2020
(für Architekt*innen und Designer*innen)

Einzureichen ist ein Projekt mit experimenteller Ausrichtung bzw. innovativem Charakter, dem breiteres Interesse zugeordnet werden kann. Die Durchführung von Vorstudien bzw. der Recherche bei oder in Kooperation mit Institutionen im internationalen Kontext sind erwünscht.

Zielgruppe:

Antragsberechtigt sind Architek*tinnen bzw. Designer*innen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel).

Stipendienanzahl: bis zu 2 Stipendien
Stipendiendauer: Laufzeit jeweils 6 Monate, das Vorhaben soll 2020 begonnen werden
Stipendienhöhe: Dotierung mit je EUR 7.800,00

Einreichung: Alle Unterlagen sind in deutscher Sprache und in einfacher Ausfertigung einzusenden.

Die Bewerbung hat zu enthalten:

genau ausgefülltes und unterfertigtes Bewerbungsformular Hans Hollein-Projektstipendium www.bmkoes.gv.at,

Angaben zum geplanten Arbeitsvorhaben mit einer halbseitigen Kurzfassung (inkl. Zielerwartungen – Vorgangsweise – Zeitplan – Art der Ergebnisse – geplante Präsentationsform),
Adressen inkl. Telefon und E-Mail der Institutionen, mit denen kooperiert werden soll,
Lebenslauf mit Geburtsdatum, Geburtsort, Angabe der Staatsbürgerschaft und Angaben zur Ausbildung (Universität, Klasse, ProfessorInnen) und zur bisherigen künstlerischen und beruflichen Tätigkeit,
· Kopie des Abschlusszeugnisses sowie Kopie des Meldezettels,
· Portfolio/Mappe der bisherigen künstlerischen Tätigkeit (A4 Format, maximal der letzten 5 Jahre, keine Originale, keine Sammelkataloge

Postadresse: Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Sektion für Kunst und Kultur
Abteilung IV/B/6, Concordiaplatz 2, 1010 Wien
Ansprechperson: Gabriele Kosnopfl, gabriele.kosnopfl@bka.gv.at

Einreichungen per E-Mail sind nicht zulässig.

Weitere Informationen: Die Ausschreibung kann auch auf der Webseite der Sektion für Kunst und Kultur eingesehen werden www.bmkoes.gv.at

Einsendeschluss: 15. Juli 2020


ART-Award 2020 zum Thema „FAKE“
ART-Award 2020 der Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs, Landesverband W/NÖ/Bgld.
Schloss Schönbrunn, Ovalstiege 40, 1130 Wien

Das Wort Fake (englisch für Fälschung) wird genutzt, um Täuschungen oder ein Imitat oder Dinge, die nur scheinen etwas zu sein oder erfundene Dinge usw. auszudrücken. Unter „Fake“ wird auch eine Nachahmung eines Kunstwerks verstanden, welche jedoch im Gegensatz zur Fälschung selbst auf ihren gefälschten Charakter hinweist. Das Fake muss eindeutig als Pendant zum Original betrachtet werden können.
Der mit insgesamt € 6000,- dotierte ART-Award 2020 richtet sich an die
Mitglieder des Landesverband Wien/NÖ/Bgld. und wird in zwei Kategorien ausgeschrieben:
Malerei, Grafik
Bildhauerei, Keramik und Installationen

Je Künstler/Künstlerin darf digital per E-Mail nur 1 Werk samt künstlerischem Lebenslauf und einer Beschreibung der eingereichten Arbeit (maximal 600 Zeichen) per Mail an: berufsvereinigung@art-bv.at
eingereicht werden.
Die 5 bestgereihten Teilnehmer/Teilnehmerin müssen bei der Siegerehrung am 16.10.2020 um 16.00 Uhr persönlich anwesend sein.

Einzuhaltende Formatvorgabe:
Die Arbeit darf max. aus drei Teilen (Triptychon) bestehen und insgesamt nicht größer als 2 m2 sein und eine Seitenlänge von max. 2 m nicht überschreiten.
Werkfoto mit maximal 1000 x 1500 Pixel oder 150 dpi als JPG-Datei
Das Foto muss wie folgt beschriftet sein: Familienname, Vorname, Werktitel, Material, Größe (HxB bzw. HxBxT).
Auf dem Foto selber
dürfen keine eingefügten, digital angebrachte Namen oder Logos aufscheinen.

Ausstellungsbedingungen anfordern: berufsvereinigung@art-bv.at

Informationen: jeden Mittwoch von 11-15 Uhr unter 01/8135269.

Ende der Einreichfrist: 29.07.2020


AUSSCHREIBUNGEN INTERNATIONAL


Ausschreibung der Katholischen Männerbewegung und des Südtiroler Künstlerbund für einen Kunstwettbewerb und eine Ausstellung Bild und Kontext (Arbeitstitel) KONZEPT

Bilder für Menschenwürde, Barmherzigkeit, Erlösung, Respekt, Toleranz, Gleichwertigkeit der Geschlechter, Eingebunden-Sein des Menschen in die Schöpfung, können zeigen helfen, dass die Botschaft Jesu eine Frohbotschaft ist und bleibt, die uns aufrichtet, Mut macht und Wege zu Frieden, Freiheit und Freude eröffnet.

Diese Ausschreibung ist der Versuch, eine zeitgenössische sakrale Bildsprache zu etablieren.

ZIEL ist es, eine Ausstellung zu organisieren, die die Interaktion zwischen Kunst und Religion – oder zwischen historischer Kirchenkunst, Bibelzitaten und zeitgenössischer autonomer Kunst – veranschaulicht. Von einer Fachjury werden 9 Positionen ausgewählt, die an einer im Herbst 2020 ausgerichteten Ausstellung teilnehmen. Alle Eingaben werden auch in digitaler oder gedruckter Form der Öffentlichkeit vorgestellt.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN, zur Teilnahme sind alle Bildenden Künstler Künstler*innen eingeladen. Es sind alle Medien zugelassen.

Jede/r Künstler*in, die/der Interesse hat, am Wettbewerb teilzunehmen, kann sich beim SKB per Mail info@kuenstlerbund.org bewerben.

Die Einreichung erfolgt anhand einer Fotodokumentation von Vorschlägen bzw. fertigen Kunstwerken in Form einer Kurzbeschreibung und Visualisierung über Skizzen und/ oder Fotos und/oder Videos -eines kurzen Lebenslaufes (max. eine DIN A4 Seite) und eines ausgefüllten Bewerbungsformulars

JURY- die Jury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen 9 Künstler*innen aus, welche je einen Preis erhalten und durch ein Briefing der Jury beauftragt werden, ein Projekt auszuarbeiten bzw. umzusetzen. Alle 9 ausgewählten Werke werden in einer Gemeinschaftsausstellung gezeigt.

PREIS Drei der ausgewählten Künstler*innen werden besonders hervorgehoben und mit einem Preisgeld ausgezeichnet.

1.Preis 4.000 Euro
2.Preis 3.000 Euro
3.Preis 2.000 Euro
Die 6 weiteren Teilnehmer*innen an der Ausstellung erhalten für den Produktionsaufwand jeweils 1.000 Euro.

Informationen zum Wettbewerb per E-Mail: info@kuenstlerbund.org anfordern.

Ende der Einreichfrist: 30. Mai 2020