Archiv

Die Berufsvereinigung besitzt ein umfangreiches Archiv
Die Bestände des Archivs umfassen:

Personalakten und Schriftverkehr von Künstlerinnen und Künstlern mit dem Wohnsitz Wien oder Niederösterreich, welche in den Jahren 1938 – 1945 Mitglieder der „Reichskammer der bildenden Künste in Wien“ waren, oder sich um Mitgliedschaft beworben haben.
Personalakten und Schriftverkehr von Künstlerinnen und Künstlern mit dem Wohnsitz Wien, Niederösterreich und dem Burgenland, welche ab dem Jahr 1945 bis heute, Mitglieder der Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs waren, oder sich um Mitgliedschaft beworben haben.
Akten mit Schriftverkehr der Berufsvereinigung mit Ministerien, Ämtern, Behörden und Vereinen, Unterlagen über ehemalige Ausstellungen.
Eine Sammlung unserer BV Mitteilungen und Vereinszeitungen.
Eine neu gegründete Sammlung von Zeitungsausschnitten aus Kunstzeitschriften (Vernissage usw.) mit Berichten, Biographien und Werksabbildungen von Österreichischen bildenden Künstlern aller Kunstrichtungen ab dem Jahr 1900.

Die Stammdaten und Biographien von über 8.000 Künstlerinnen und Künstlern sind in einer Access – Datenbank gespeichert. Bei vielen Künstlern wurden fehlende biographische Daten aus anderen Quellen ergänzt. Die in manchen Personalakten beigelegten Werksfotos oder Entwurfszeichnungen sind gescannt und einer eigene Bilddatenbank gespeichert. Aus Katalogen und alten Kunstzeitschriften wurden weitere Abbildungen von Werken hinzugefügt.
In der Datenbank sind in über 200 Spalten, auch seltene Daten gespeichert. Es sind zum Beispiel jene Künstler erfasst welche an der Akademie der bildenden Künstler in Wien studiert haben, und dies in ihrer Biographie erwähnt haben, oder an der Wiener Kunstgewerbeschule bzw. der Hochschule für angew. Kunst. Auch die Schüler der Graphischen Lehr – und Versuchsanstalt sind erfasst, Besucher verschiedener privater Kunstschulen ebenso. Die Abfrage der Mitgliedschaft bei Künstlervereinen ist möglich.
Man könnte aber auch ganz spezielle, kombinierte Abfragen erstellen, zum Beispiel: alle Malerinnen, welche in Wien geboren sind und eine private Kunstschule besucht haben, oder dergleichen.
Das Archiv gilt bei Studentinnen und Studenten der Kunstgeschichte, welche an Diplomarbeiten oder Dissertationen schreiben, als Geheimtipp. Auch Kunstsammler und Familienforscher stellen öfter Anfragen über Künstler.

Karl Novak
Archivar